Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, benötigen Besucher eine Zutrittsberechtigung, die durch das Ärztliche Personal auf der jeweiligen Station ausgestellt wird.

Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine Zutrittsberechtigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Lymphome

Lymphome sind bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems, zu dem Lymphknoten, Milz, Thymusdrüse und Knochenmark gehören.

Unsere Behandlungsschwerpunkte

  • Hodgkin-Lymphome
  • Non-Hodgkin-Lymphome
     

Hodgkin-Lymphome

Man unterscheidet das Hodgkin-Lymphom von allen anderen Lymphomtypen, die unter dem Begriff Non-Hodgkin-Lymphom zusammengefasst werden.

Symptome

Patienten mit Hodgkin-Lymphomen fallen oft durch schmerzlose Lymphknotenschwellungen auf, die von Leistungsabfall, Müdigkeit, erhöhten Temperaturen, Gewichtsverlust und nächtlichem Schwitzen begleitet sein können.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch eine Gewebeentnahme aus einem befallenen Lymphknoten. Die Ausdehnung der Erkrankung wird in bildgebenden Untersuchungen dargestellt. Dabei spielt neben Ultraschalluntersuchungen der Bauchorgane und Lymphknoten in der modernen Diagnostik die Positronenemissionstomographie (sog. PET) eine wichtige Rolle. Dabei wird eine radioaktiv markierte Substanz verabreicht, die sich in Geweben mit erhöhtem Zuckerstoffwechsel, insbesondere Lymphomgewebe, anreichert.

Therapie

Die Therapie des Hodgkin-Lymphoms bei Kindern und Jugendlichen erfolgt in ganz Deutschland einheitlich in einer Therapiestudie. Die Behandlung besteht in einer Chemotherapie aus einer Kombination verschiedener Medikamente. In einigen Fällen wird die Chemotherapie durch eine Bestrahlung der Lymphomherde ergänzt. Diese erfolgt in der Klinik für Strahlentherapie des UKM. Alle Patienten mit Hodgkin-Lymphomen werden in unseren interdisziplinären Tumorkonferenzen vorgestellt und besprochen.  Die Patienten werden über einen Zeitraum von 3-6 Monaten überwiegend in der Tagesklinik behandelt. Durch die Wirkung der Chemotherapie auf die normale Blutbildung sind die Patienten während der Behandlung und noch einige Monate danach erheblich abwehrgeschwächt und infektgefährdet. Weitere Informationen zu Hodgkin-Lymphomen des Kindes- und Jugendalters finden Sie auch auf Kinderkrebsinfo.de.


 

Non-Hodgkin-Lymphome

Unter dem Begriff Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) werden mehrere Lymphdrüsenkrebsarten zusammengefasst.

Ursachen, Vorkommen und Häufigkeit

Alle NHL-Subtypen entstehen durch die bösartige Entartung von Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen, die sogenannten Lymphoblasten, die sich in T- bzw. B-Lymphoblasten unterscheiden lassen. Dadurch teilen sich diese Blasten, im Gegensatz zu gesunden Zellen, deutlich schneller, häufiger und unkontrolliert. Im Gegensatz zu Leukämien kann man im Blut oder Knochenmark der Patienten nur wenige bis gar keine Lymphom-Zellen oder Blasten nachweisen. Bei Kindern und Jugendlichen sind NHL die vierthäufigste Krebserkrankung. In Deutschland, Österreich, Tschechien und der deutschsprachigen Schweiz erkranken jährlich ca. 160 Kinder und Jugendliche. Die einzelnen NHL-Subtypen unterscheiden sich teilweise erheblich, sowohl in den Symptomen der Erkrankung als auch in der Erscheinungsform der Blasten. Werden NHL nicht behandelt, breiten sie sich sehr schnell im Körper aus und  führen innerhalb kurzer Zeit zum Tode. Allerdings können mit einer an den Subtyp angepassten Chemotherapie etwa 80-90% der erkrankten Kinder dauerhaft geheilt werden, ca. 10-20% der Kinder mit NHL erleiden einen Rückfall. Seit den frühen 80er Jahren werden NHL in Deutschland nach einheitlichen Studien der NHL-BFM Studiengruppe behandelt, an denen ca. 60 Kliniken teilnehmen.

Symptome

NHL-Patienten haben häufig stark vergrößerte, meist nicht schmerzende, Lymphknoten sowie große Schwellungen im Brustkorb-Bereich, Bauch oder Hals. Es gibt auch Kinder, die bei Diagnosestellung kaum beeinträchtigt sind. Oft sind die Patienten müde, haben keine Lust zu spielen und fühlen sich schlapp. Je nachdem, welche Bereiche des Körpers vom Lymphom befallen sind, können Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Husten oder Atemnot auftreten. 

Diagnose

Bevor die Behandlung beginnt, wird der Patient ganz genau untersucht, um die am besten geeignete Therapie festlegen zu können. Dafür wird z. B. mittels Ultraschalluntersuchungen festgestellt, wie weit sich das Lymphom im Körper bereits ausgebreitet hat (Staging) und eine kleine Probe des Lymphoms im Labor untersucht. In der NHL-BFM Studienzentrale hier am UKM arbeiten die Ärzte und Wissenschaftler auf dem Gebiet der NHL, die die Kliniken bei der Diagnostik und Therapie von NHL-Patienten gerne unterstützen und beraten. 

Therapie

Die Behandlung von NHL im Kindes- und Jugendalter besteht, bis auf sehr vereinzelte Ausnahmen, aus einer Chemotherapie. Der genaue Ablauf der Behandlung und die eingesetzten Medikamente hängen vom Typ des NHL und dem Ausbreitungsgrad ab. Ansprechpartner: Univ.-Prof. Dr. Dr. Birgit Burkhardt Sollten Sie eine Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Klinik.

Forschung

Weitere Informationen zu den Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Non-Hodgkin-Lymphome finden Sie hier

 
 
 
 

Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Dr. Birgit Burkhardt
birgit.burkhardt(at)­ukmuenster(dot)­de